Begleitetes Fahren (BF17)


Die Fahrerlaubnis der Klasse B, B96 und BE ist mit der Auflage zu versehen, dass von ihr nur Gebrauch gemacht werden darf, wenn der Fahrerlaubnisinhaber während des Führens des Kraftfahrzeugs von mindestens einer namentlich benannten Person, die den Anforderungen genügt, begleitet wird (begleitende Person). FeV § 48a (2)

 

 

Begleitperson


Die begleitende Person soll dem Fahrerlaubnisinhaber vor Antritt der Fahrt und während des Führens des Fahrzeugs, soweit die Umstände der jeweiligen Fahrsituation es zulassen, ausschließlich als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um ihm Sicherheit beim Führen eines Kraftfahrzeugs zu vermitteln. Die begleitende Person soll Rat erteilen oder kurze Hinweise geben. FeV § 48a (4)

Die Begleitperson muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie muss seit mindestens fünf Jahren Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B oder einer entsprechenden deutschen, einer EU/EWR- oder schweizerischen Fahrerlaubnis sein.
  • Sie muss das 30. Lebensjahr vollendet haben.
  • Sie muss zum um Zeitpunkt der Beantragung der Fahrerlaubnis im Fahreignungsregister mit nicht mehr als einem Punkt belastet sein. FeV § 48a (5)

Wo die Begleitperson während der Fahrt im Fahrzeug sitzen muß ist nicht vorgeschrieben.

Die Anzahl der Begleitpersonen ist nicht vorgeschrieben. Es können jederzeit weitere Begleitpersonen, die die Voraussetzungen erfüllen, in die Prüfbescheinigung eingetragen werden. Der Antrag muss bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde (Hauptwohnsitz) gestellt werden.

Die Begleitperson muss kein Familienangehöriger sein.

 

 

Endlich 18 Jahre


Mit Erreichen des 18. Lebensjahres händigt die zuständige Fahrerlaubnisbehörde (Hauptwohnsitz) dem Fahrerlaubnisinhaber seinen Führerschein aus.

Bereits drei Monate vor Erreichen des Mindestalters sollte man den Führerschein bei der zuständigen Führerscheinstelle (Hauptwohnsitz) beantragen.

Die Auflage (Fahren mit einer Begleitperson) entfällt, wenn der Fahrerlaubnisinhaber das Mindestalter erreicht hat. FeV § 48a (2)

Man darf bis drei Monate nach dem 18. Geburtstag mit der Prüfbescheinigung ohne Begleitperson fahren.

 

 

Fahren im Ausland


Das Servicebüro des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie teilt auf Anfrage mit, dass die beiden Führerscheinmodelle BF17 in Deutschland und L17 in Österreich vergleichbar sind. Es wird daher die österreichische vorgezogene Lenkberechtigung (L17) der Führerscheinklasse B auch in Deutschland anerkannt. Umgekehrt ist es auch erlaubt, in Österreich mit der deutschen Lenkberechtigung BF17 zu fahren.

 

 

Mindestalter


Das Mindestalter für das Begleitete Fahren beträgt 17 Jahre. FeV § 10 (1) 5b

Bereits sechs Monate vor Erreichen des Mindestalters kann man sich bei der Fahrschule anmelden und mit der theoretischen und praktischen Ausbildung beginnen.

 

 

Probezeit


Bei erstmaligem Erwerb einer Fahrerlaubnis wird diese auf Probe erteilt. StVG § 2a (1)

Die Probezeit dauert zwei Jahre vom Zeitpunkt der Erteilung an. StVG § 2a (1)

Die Probezeit beginnt mit der Aushändigung des Führerscheins oder der Prüfbescheinigung (Begleitetes Fahren ab 17 Jahre). StVG § 2a (1)

 

 

Prüfbescheinigung


Die Prüfbescheinigung ist bis drei Monate nach Vollendung des 18. Lebensjahres gültig. FeV § 48a (3)

In der Bescheinigung sind die zur Begleitung vorgesehenen Personen namentlich aufzuführen. FeV § 48a (3)

Die Bescheinigung ist im Fahrzeug mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen auf Verlangen auszuhändigen. FeV § 48a (3)

 

 

Punktestand


Seinen aktuellen Punktestand kann man jederzeit kostenlos beim Kraftfahrtbundesamt (KBA.de) schriftlich anfordern.

 

 

FAQ - Fragen und Antworten


Was bedeutet BF 17?

Begleitetes Fahren ab 17 Jahre.

 

 

Fahrschule Henke l 2018