Autobahn (BAB)

Autobahnen dürfen nur mit Kraftfahrzeugen benutzt werden, deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt; werden Anhänger mitgeführt, gilt das Gleiche auch für diese. StVO § 18 (1)


      

Allgemeines

Autobahn ist eine Straße, die für den Verkehr mit Kraftfahrzeugen besonderes bestimmt und gebaut ist, zu der von den angrenzenden Grundstücken aus keine unmittelbare Zufahrt besteht und die außer an einzelnen Stellen oder vorübergehend für beide Verkehrsrichtungen besondere Fahrbahnen hat, die durch einen nicht für den Verkehr bestimmten  Geländestreifen oder in Ausnahmefällen durch andere Mittel voneinander getrennt sind. Keine höhengleiche Kreuzung mit Straßen, Eisenbahn- oder Straßenbahnschienen oder Gehwegen hat und als Autobahn gekennzeichnet ist. StVÜ (Art.1) j

Auf Autobahnen darf nur an gekennzeichneten Anschlussstellen (Zeichen 330.1) eingefahren werden. StVO § 18 (2)

Fahrzeug und Ladung dürfen zusammen nicht höher als 4 m und nicht breiter als 2,55 m sein. Kühlfahrzeuge dürfen nicht breiter als 2,60 m sein. StVO § 18 (1)

 

   

Abblendlicht

Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn die Schlussleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird oder der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind. StVO § 18 (6) 

 

  

Abgehende Fahrstreifen

Gehen Fahrstreifen, insbesondere auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen, von der durchgehenden Fahrbahn ab, darf beim Abbiegen vom Beginn einer breiten Leitlinie (Zeichen 340) rechts von dieser schneller als auf der durchgehenden Fahrbahn gefahren werden. StVO § 7a (1)

 

  

Abschleppen von Kraftfahrzeugen

Beim Abschleppen eines auf der Autobahn liegen gebliebenen Fahrzeugs ist die Autobahn bei der nächsten Ausfahrt zu verlassen. Beim Abschleppen eines außerhalb der Autobahn liegen gebliebenen Fahrzeugs darf nicht in die Autobahn eingefahren werden. StVO § 15a

Während des Abschleppens haben beide Fahrzeuge Warnblinklicht einzuschalten. StVO § 15a (3)

Krafträder (Motorräder) dürfen nicht abgeschleppt werden. StVO § 15a (4)

 

  

Abstand

Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird. Wer vorausfährt, darf nicht ohne zwingenden Grund stark bremsen. StVO § 4 (1)

Wer ein Kraftfahrzeug führt, für das eine besondere Geschwindigkeitsbeschränkung gilt, sowie einen Zug führt, der länger als 7 m ist, muss außerhalb geschlossener Ortschaften ständig so großen Abstand von dem vorausfahrenden Kraftfahrzeug halten, dass ein überholendes Kraftfahrzeug einscheren kann. Das gilt nicht, wenn zum Überholen ausgeschert wird und dies angekündigt wurde, wenn in der Fahrtrichtung mehr als ein Fahrstreifen vorhanden ist oder auf Strecken, auf denen das Überholen verboten ist. StVO § 4 (2)

Wer einen Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t oder einen Kraftomnibus führt, muss auf Autobahnen, wenn die Geschwindigkeit mehr als 50 km/h beträgt, zu vorausfahrenden Fahrzeugen einen Mindestabstand von 50 m einhalten. StVO § 4 (3)

 

  

Ausfädelungsstreifen (Verzögerungsstreifen)

Auf Ausfädelungsstreifen (Verzögerungsstreifen) darf nicht schneller gefahren werden als auf den durchgehenden Fahrstreifen. StVO § 7 (3)

Stockt oder steht der Verkehr auf den durchgehenden Fahrstreifen, darf auf dem Ausfädelungsstreifen mit mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht überholt werden. StVO § 7a (3)

Das Halten ist unzulässig auf Ausfädelungssteifen. StVO § 12 (1)  

 

   

Autobahn-Richtgeschwindigkeit

Den Führern von Personenkraftwagen sowie von anderen Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 t wird empfohlen, auch bei günstigen Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen auf Autobahnen (Zeichen 330.1) nicht schneller als 130 km/h zu fahren (Autobahnrichtgeschwindigkeit). Das gilt nicht, soweit nach der StVO oder nach deren Zeichen Höchstgeschwindigkeiten (Zeichen 274) bestehen. Autobahn-Richtgeschwindigkeits-V

Da es sich um eine Empfehlung handelt, muss man sich nicht an die Empfehlung halten. Im Falle eines Unfalls, kann es bei Überschreitung der Richtgeschwindigkeit mit der Versicherung Probleme geben. 

 

  

Dämmerung und Dunkelheit

Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, sind die vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen zu benutzen. Die Beleuchtungseinrichtungen dürfen nicht verdeckt oder verschmutzt sein. StVO § 17 (1)    

Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn die Schlussleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird oder der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind. StVO § 18 (6)

 

  

Einfädelungsstreifen (Beschleunigungsstreifen)

Auf Autobahnen und anderen Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften darf auf Einfädelungsstreifen (Beschleunigungsstreifen) schneller gefahren werden als auf den durchgehenden Fahrstreifen. StVO § 7a (2) 

Das Halten ist unzulässig auf Einfädelungssteifen. StVO § 12 (1)

 

   

Fahrstreifen

Fahrstreifen ist jeder der Längsstreifen, in welche die Fahrbahn unterteilt werden kann, mag er durch Straßenmarkierungen in der Längsrichtung gekennzeichnet sein oder nicht, dessen Breite für die Fortbewegung einer Reihe mehrspuriger Kraftfahrzeuge ausreicht. StVÜbk Art.1 g)   

Fahrstreifen ist der Teil einer Fahrbahn, den ein mehrspuriges Fahrzeug zum ungehinderten Fahren im Verlauf der Fahrbahn benötigt. StVO § 7 (1)

Der Fahrstreifen darf nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen. StVO § 7 (5)

 

   

Geschwindigkeit

Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist. Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. StVO § 3 (1)

Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn die Schlussleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird oder der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind. StVO § 18 (6)

Den Führern von Personenkraftwagen sowie von anderen Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3500 kg wird empfohlen, auch bei günstigen Straßen-, Verkehrs-, Sicht und Wetterverhältinissen auf Autobahnen nicht schneller als 130 km/h zu fahren. Autobahn-Richtgeschwindigkeits-V § 1 (1) 

 

   

Halten

Das Halten auf der Autobahn, auch auf Seitenstreifen, ist verboten. StVO § 18 (8)

 

   

Hupe

Außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Überholen durch kurze Schallzeichen angekündigt werden. StVO § 5 (5)

 

 

Lichthupe

Außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Überholen durch kurze Leuchtzeichen angekündigt werden. StVO § 5 (5)

 

  

Nebel, Schneefall, Regen

Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist. Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. StVO § 3 (1) 

Behindert Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich, dann ist auch am Tage mit Abblendlicht zu fahren. Nur bei solcher Witterung dürfen Nebelscheinwerfer eingeschaltet sein. Bei zwei Nebelscheinwerfern genügt statt des Abblendlichts die zusätzliche Benutzung der Begrenzungsleuchten. An Krafträdern ohne Beiwagen braucht nur der Nebelscheinwerfer benutzt zu werden. Nebelschlussleuchten dürfen nur dann benutzt werden, wenn durch Nebel die Sichtweite weniger als 50 m beträgt. StVO § 17 (3)  

Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t, einschließlich ihrer Anhänger, sowie Zugmaschinen dürfen, wenn die Sichtweite auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen durch erheblichen Schneefall oder Regen auf 50 m oder weniger eingeschränkt ist, sowie bei Schneeglätte oder Glatteis den äußerst linken Fahrstreifen nicht benutzen. StVO § 18 (11)

 

  

Ordnungswidrigkeiten

Bei Ordnungswidrigkeiten nach den §§ 24, 24a und 24c des Straßenverkehrsgesetzes, die in der Anlage zu dieser Verordnung (Bußgeldkatalog – BKat) aufgeführt sind, ist eine Geldbuße nach den dort bestimmten Beträgen festzusetzen. Bei Ordnungswidrigkeiten nach § 24 des Straßenverkehrsgesetzes, bei denen im Bußgeldkatalog ein Regelsatz von bis zu 55 Euro bestimmt ist, ist ein entsprechendes Verwarnungsgeld zu erheben. BKatV § 1 (1)

Die im Bußgeldkatalog bestimmten Beträge sind Regelsätze. Sie gehen von gewöhnlichen Tatumständen sowie in Abschnitt I des Bußgeldkatalogs von fahrlässiger und in Abschnitt II des Bußgeldkatalogs von vorsätzlicher Begehung aus. BKatV § 1 (2)

 

  

Rettungsgasse

Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden. StVO § 11 (2)

 

   

Rückwärtsfahren

Das Rückwärtsfahren auf der Autobahn ist verboten. StVO § 18 (7)

 

   

Seitenstreifen

Das Halten auf der Autobahn, auch auf Seitenstreifen, ist verboten. StVO § 18 (8)

Seitenstreifen ist nicht Teil der Fahrbahn. StVO § 2 (1)

 

  

Sonntagsfahrverbot für Lkw über 7,5 t zGM

An Sonntagen und Feiertagen dürfen in der Zeit von 0.00 bis 22.00 Uhr zur geschäftsmäßigen oder entgeltlichen Beförderung von Gütern einschließlich damit verbundener Leerfahrten Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t sowie Anhänger hinter Lastkraftwagen nicht geführt werden. StVO § 30 (3)

 

  

Stau

Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden. StVO § 11 (2)

Warnblinklicht nur einschalten, wer Andere durch sein Fahrzeug gefährdet oder Andere vor Gefahren warnen will, zum Beispiel bei Annäherung an einen Stau oder bei besonders langsamer Fahrgeschwindigkeit auf Autobahnen und anderen schnell befahrenen Straßen. StVO § 16 (2)

Das Handyverbot gilt nicht für ein stehendes Fahrzeug wenn der Motor vollständig ausgeschaltet ist. StVO § 23 (1b)  

 

  

Überholen

Das Ausscheren zum Überholen und das Wiedereinordnen sind rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen. StVO § 5 (4a)

Außerhalb geschlossener Ortschaften (Autobahn) darf das Überholen durch kurze Schall- oder Leuchtzeichen angekündigt werden. StVO § 5 (5)   

Der Fahrstreifen darf nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen. StVO § 7 (5)

Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern eingehalten werden. StVO § 5 (4)

 

   

Verkehrskontrolle durch die Polizei

Polizeibeamte dürfen Verkehrsteilnehmer zur Verkehrskontrolle einschließlich der Kontrolle der Verkehrstüchtigkeit und zu Verkehrserhebungen anhalten. Das Zeichen zum Anhalten kann auch durch geeignete technische Einrichtungen am Einsatzfahrzeug, eine Winkerkelle oder eine rote Leuchte gegeben werden. Mit diesen Zeichen kann auch ein vorausfahrender Verkehrsteilnehmer angehalten werden. Die Verkehrsteilnehmer haben die Anweisungen der Polizeibeamten zu befolgen. StVO § 36 (5) 

Der Führerschein ist beim Führen von Kraftfahrzeugen mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. FeV § 4 (2)

Die Prüfbescheinigung (Begleitetes Fahren) ist im Fahrzeug mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen auf Verlangen auszuhändigen. FeV § 48a (3)

In Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 t müssen mindestens ein Warndreieck und eine Warnweste mitgeführt werden. StVZO § 53a (2)

 

  

Verkehrsunfall

Bleibt ein mehrspuriges Fahrzeug an einer Stelle liegen, an der es nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann, ist sofort Warnblinklicht einzuschalten. Ein auffällig warnendes Zeichen ist gut sichtbar in ausreichender Entfernung aufzustellen, und zwar bei schnellem Verkehr in etwa 100 m Entfernung; vorgeschriebene Sicherungsmittel, wie Warndreiecke, sind zu verwenden. StVO § 15

Beteiligt an einem Verkehrsunfall ist jede Person, deren Verhalten nach den Umständen zum Unfall beigetragen haben kann. StVO § 34 (2)

Unfallspuren dürfen nicht beseitigt werden, bevor die notwendigen Feststellungen getroffen worden sind. StVO § 34 (3)

 

  

Vorfahrt

Der Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn hat die Vorfahrt. StVO § 18 (3)

 

   

Warnblinkanlage

Warnblinklicht nur einschalten, wer Andere durch sein Fahrzeug gefährdet oder Andere vor Gefahren warnen will, zum Beispiel bei Annäherung an einen Stau oder bei besonders langsamer Fahrgeschwindigkeit auf Autobahnen und anderen schnell befahrenen Straßen. StVO § 16 (2)

Bleibt ein mehrspuriges Fahrzeug an einer Stelle liegen, an der es nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann, ist sofort Warnblinklicht einzuschalten. StVO § 15 (3)

Während des Abschleppens haben beide Fahrzeuge Warnblinklicht einzuschalten. StVO § 15a (3)   

 

  

Wenden auf der Autobahn

Das Wenden auf der Autobahn ist verboten. StVO § 18 (7)

 

  

Wichtige Rufnummern im Fall ein Verkehrsunfalls

Polizei 110
Feuerwehr 112   

Hilfe bei Ermittlung des Versicherers (Zentralruf der Autoversicherer) Telefon 0800 250 260 0
Hilfe bei fehlender Haftpflichtversicherung (Verkehrsopferhilfe e.V.) Telefon 030 20 20 58 58
Hilfe bei im Ausland zugelassenen Kraftfahrzeugen (Grüne Karte eV.) Telefon 030 20 20 57 57
Hilfe bei Beteiligung von Bundeswehrfahrzeugen (Feldjäger) Telefon 0228 5504-5500

 

   

FAQ - Fragen und Antworten

    

Was bedeutet der gelbe Pfeil auf dem Schild?

Der gelbe Pfeil (Zeichen 467.1) kennzeichnet Alternativstrecken auf Autobahnen, deren Benutzung im Bedarfsfall empfohlen wird (Streckenempfehlung). StVO (Anlage 3)

Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t, einschließlich ihrer Anhänger und Zugmaschinen sollten der Umleitung folgen. Zusatzzeichen 1010-51


       

Wann endet die Geschwindigkeitsbegrenzung?

Das Ende einer streckenbezogenen Geschwindigkeitsbeschränkung ist nicht gekennzeichnet, wenn das Verbotszeichen zusammen mit einem Gefahrzeichen angebracht ist und sich aus der Örtlichkeit zweifelsfrei ergibt, von wo an die angezeigte Gefahr nicht mehr besteht. StVO (Anlage 2) 55


        

Was bedeutet diese Schilderkombination?

Das Überholverbot (Zeichen 277 und Zusatzzeichen 1049-13) gilt nur für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t, einschließlich ihrer Anhänger und Zugmaschinen, Kraftomnibusse und Personenkraftwagen mit Anhänger. StVO § 39 (7)  


      

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot (BKatV)


78
Autobahn oder Kraftfahrstraße mit einem Fahrzeug benutzt, dessen durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit weniger als 60 km/h betrug oder dessen zulässige Höchstabmessungen zusammen mit der Ladung überschritten waren, soweit die Gesamthöhe nicht mehr als 4,20 m betrug.
20 € Bußgeld 

79
Autobahn oder Kraftfahrstraße mit einem Fahrzeug benutzt, dessen Höhe zusammen mit der Ladung mehr als 4,20 m betrug.
70 € Bußgeld
1 Punkt
B-Verstoß

80
An dafür nicht vorgesehener Stelle eingefahren.
25 € Bußgeld

80.1
An dafür nicht vorgesehener Stelle eingefahren mit Gefährdung.
75 € Bußgeld
1 Punkt
A-Verstoß

82
Beim Einfahren Vorfahrt auf der durchgehenden Fahrbahn nicht beachtet.
75 € Bußgeld
1 Punkt
A-Verstoß

83.1
Gewendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung gefahren in einer Ein- oder Ausfahrt.
75 € Bußgeld
1 Punkt
A-Verstoß

83.2
Gewendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung gefahren auf der Nebenfahrbahn oder dem Seitenstreifen.
130 € Bußgeld
1 Punkt
A-Verstoß

83.3
Gewendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung gefahren auf der durchgehenden Fahrbahn.
200 € Bußgeld
2 Punkte
A-Verstoß
1 Monat Fahrverbot

84
Auf einer Autobahn oder Kraftfahrstraße gehalten.
30 € Bußgeld

85
Auf einer Autobahn oder Kraftfahrstraße geparkt (§ 12 Absatz 2 StVO).
70 € Bußgeld
1 Punkt
B-Verstoß

86
Als zu Fuß Gehender Autobahn betreten oder Kraftfahrstraße an dafür nicht vorgesehener Stelle betreten.
10 € Bußgeld

87
An dafür nicht vorgesehener Stelle ausgefahren.
25 € Bußgeld

87a
Mit einem Lastkraftwagen über 7,5 t zulässiger Gesamtmasse, einschließlich Anhänger, oder einer Zugmaschine den äußerst linken Fahrstreifen bei Schneeglätte oder Glatteis oder, obwohl die Sichtweite durch erheblichen Schneefall oder Regen auf 50 m oder weniger eingeschränkt ist, benutzt.
80 € Bußgeld
1 Punkt
B-Verstoß

88
Seitenstreifen zum Zweck des schnelleren Vorwärtskommens benutzt.
75 € Bußgeld
1 Punkt
A-Verstoß

  

Verhalten an einem Unfallort


Nach einem Verkehrsunfall hat, wer daran beteiligt ist, unverzüglich zu halten, den Verkehr zu sichern und bei geringfügigem Schaden unverzüglich beiseite zu fahren, sich über die Unfallfolgen zu vergewissern, erletzten zu helfen (§ 323c des Strafgesetzbuchs), anderen am Unfallort anwesenden Beteiligten und Geschädigten anzugeben, dass man am Unfall beteiligt war und auf Verlangen den eigenen Namen und die eigene Anschrift anzugeben sowie den eigenen Führerschein und den Fahrzeugschein vorzuweisen.

Nach bestem Wissen Angaben über die Haftpflichtversicherung zu machen, so lange am Unfallort zu bleiben, bis zugunsten der anderen Beteiligten und Geschädigten die Feststellung der Person, des Fahrzeugs und der Art der Beteiligung durch eigene Anwesenheit ermöglicht wurde oder eine nach den Umständen angemessene Zeit zu warten und am Unfallort den eigenen Namen und die eigene Anschrift zu hinterlassen, wenn niemand bereit war, die Feststellung zu treffen, unverzüglich die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, wenn man sich berechtigt, entschuldigt oder nach Ablauf der Wartefrist vom Unfallort entfernt hat.

Dazu ist mindestens den Berechtigten oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitzuteilen, dass man am Unfall beteiligt gewesen ist, und die eigene Anschrift, den Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort des beteiligten Fahrzeugs anzugeben und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine zumutbare Zeit zur Verfügung zu halten. StVO § 34 (1)


       

Fahrschule Henke l 2020